< Deutsche Meisterschaften der Schüler
20.06.2015 22:00 Alter: 4 yrs
Kategorie: Wettkampfberichte 2015

Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Jungen U18


Man, das war ein Wochenende… Deutsche Mannschaftsmeisterschaft U18 mit den Jungs aus Hohenstein-Ernstthal in Böblingen… Klar wollten wir ganz vorn mit dabei sein... 

In der Gruppenphase waren der TTC Jülich, der TV Dinklage und der TSV Schwabhausen unsere Gegner. Und wir legten mit einem klassischen Fehlstart los und unterlagen im ersten Spiel gegen Jülich mit 4:6. Dabei gingen 4 Spiele im Entscheidungssatz verloren, leider auch meine beiden Einzel. Gegen Dinklage folgte dann ein erwarteter 6:2-Sieg und so langsam kamen wir in Fahrt. Im letzten Spiel gegen die starken Schwabhausener steigerten wir uns und überraschten mit einem 6:3-Sieg. Das große Rechnen begann und wir hatten tatsächlich mit zwei Spielen Rückstand hinter Schwabhausen aber einem Spiel Vorsprung vor Jülich das Halbfinale erreicht. Glück gehabt…

Als Gruppenzweiter der Gruppe A erwartete uns am Sonntag im Halbfinale der Gruppenerste der Gruppe B TSG Heilbronn. Nach 2:4 Rückstand gingen wir sogar mit 5:4 in Führung und am Ende stand es schließlich Unentschieden 5:5. Der Blick auf die Sätze… Ebenfalls Unentschieden 19:19. Die Bälle mussten die Entscheidung bringen. 25 Bälle zu wenig standen letztendlich auf unserem Konto, so dass unser Traum vom Finale nicht in Erfüllung ging. Pech gehabt... 

Im Spiel um Platz 3 standen wir anschließend dem TTC Wirges gegenüber. Tatsächlich konnten wir mit 3:1 in Führung gehen, aber leider folgte dann nur noch ein Einzelsieg und fünf recht deutliche 0:3-Niederlagen, so dass die 4:6-Niederlage besiegelt war. So blieb am Ende trotz eines Unentschieden über den späteren Deutschen Meister Heilbronn und eines Sieges über den Zweiten Schwabhausen nur Platz vier für uns. Schon schade, aber es war ein super Erlebnis mit viel Spaß und tollem Tischtennis. Mit meiner Einzelbilanz von 5:5-Spielen war ich dennoch ganz zufrieden, immerhin bekam ich es als Hohensteiner Nummer 2 im ersten Einzel immer mit der Nummer 1 der Gegner zu tun.