< Deutsche Meisterschaft der Jungen U18
30.04.2016 22:00 Alter: 3 yrs
Kategorie: Wettkampfberichte 2016

Punktspiele

Eine völlig verrückte und aufregende Punktspielsaison ging am 17.04.2016 zu Ende. Nach einer verkorksten Hinrunde fanden wir uns nach dieser mit 4:14 Punkten auf Tabellenplatz 9 und damit einem Abstiegsplatz wieder.


Ich persönlich war mit meiner Bilanz von 7:5 Spielen allerdings sehr zufrieden und war im Laufe der Saison immer besser in Fahrt gekommen. In der Rückrunde mussten wir aber nun unbedingt punkten, um nicht in die Oberliga abzusteigen.

Ich spielte in der Rückrunde im mittleren Paarkreuz und wusste, dass es absolut schwer werden würde, Siege beizusteuern. Die Mission Klassenerhalt wurde ein schwieriges Unterfangen, aber wir gaben alles.

In der Rückrunde erreichten wir 11:7 Punkte und blieben in eigener Halle sogar ungeschlagen. Die Fans und die Atmosphäre in unserer "Grünen Hölle" waren wieder der absolute Hammer! Siege konnten wir gegen Schwabhausen, Hettstedt, Wernigerode und Ansbach vor heimischer Kulisse verbuchen, Unentschieden spielten wir auswärts gegen Holzhausen und Effeltrich und daheim gegen die starken Regenstaufer. Niederlagen mussten wir auswärts gegen Versbach und überraschend auch gegen Schlotheim einstecken.

Besonders spannend ging es beim Sachsenderby gegen Holzhausen am 20.02.2016 zu. Fast 5 ½ Stunden dauerte es, bis nach Mitternacht feststand, dass es keinen Sieger gab. Stets wechselnde Führungen, knappe Siege und knappe Niederlagen – alles war dabei. Und alle Beteiligten waren sich einig, dass dieses Ergebnis einfach gerecht ist. Ich persönlich konnte keinen Sieg beisteuern, war aber mit meiner Leistung dennoch sehr zufrieden. Vor allem gegen Philipp Hoffmann, einen der Besten im mittleren Paarkreuz der Liga, konnte ich trotz einer 1:3-Niederlage eine starke Leistung zeigen. Nach gewonnenem ersten Satz gingen die Sätze zwei und vier mit 10:12 und 17:19 nur hauchdünn verloren. Auch beim 1:3 gegen Robert Kempe war ich bereits näher dran als noch beim letzten Vergleich vor ein paar Monaten.

Das letzte und entscheidende Punktspielwochenende am 16./17.04.2016 verlief auch mehr als kurios…

Gegen unsere Abstiegskonkurrenten in Schlotheim hatten wir uns natürlich viel vorgenommen. Aber es kam vom ersten Ballwechsel an alles anders als geplant. Bereits die Doppel wollten nicht funktionieren und nach einem 0:3-Rückstand wird es natürlich schwer. Als unserem oberen Paarkreuz auch kein Sieg gelang, stand es 0:5 und ich musste gegen P. Vlacuska an den Tisch, der in der Rückrunde bisher eine 12:2-Bilanz aufzuweisen hatte. Ich lieferte eines meiner besten Spiele überhaupt ab, konnte knapp mit 3:2 gewinnen und hoffte, die Wende damit eingeleitet zu haben. Nach Ende der ersten Einzelrunde stand es 3:6, aber es folgten leider drei weitere Niederlagen und wir fuhren mit langen Gesichtern wieder nach Hause.

Nun konnte nur noch ein Wunder am letzten Spieltag beim Heimspiel gegen den TSV Ansbach helfen. Spannend war es, in welcher Aufstellung der bereits feststehende Meister und Aufsteiger nach Hohenstein kommen würde. P. Floritz war nicht am Start, aber der Rest der Stammbesetzung spielte und so war klar, dass es ein ganz schweres Spiel für uns werden würde. Wir hatten uns vorgenommen, mit unseren Fans im Rücken einfach alles zu geben und bis zum letzten Ball zu kämpfen. Und es lief deutlich besser als am Vortag. Mit einer 2:1 Doppelführung begannen die Einzelrunden. Nach Siegen von T. Wosik und T. Pavelka lagen wir 2:3 zurück. Ich konnte wieder meine Trainingsleistungen abrufen und nach starkem Spiel gegen T. Lengerov klar 3:0 gewinnen. 5:4 war der etwas überraschende Zwischenstand nach der ersten Runde und irgendwie keimte Hoffnung, doch das ersehnte Unentschieden zu schaffen. Als nach der Niederlage von Dmitry gegen T. Wosik anschließend T. Pavelka zum zweiten Einzel gegen Nick nicht antrat, stand es plötzlich 6:5, und ich musste zum zweiten Match des Tages gegen O. Welt ran. Gegen ihn hatte ich noch eine Rechnung offen, da ich in der Hinrunde eine 5-Satz-Niederlage kassierte. Mit viel Selbstvertrauen ging ich auch in diese Partie und mir gelang die Revanche. Auch Aleks schaffte den Sieg gegen T. Lengerov und das ersehnte Unentschieden war geschafft. Schließlich verhalf uns Chris mit seinem Sieg gegen J. Schubert zum 9:5 - Sieg und auch Andrey hatte sein Spiel zu diesem Zeitpunkt bereits gewonnen. Mit insgesamt 15:21 Punkten (in der Rückrunde waren wir die drittstärkste Mannschaft) war der Klassenerhalt noch immer nicht eingetütet, aber wir hatten nun die Möglichkeit, im Rahmen des Relegationsspiels gegen den Zweiten der Oberliga Mitte Stahl Blankenburg den Verbleib in der Regionalliga zu packen.

Aufgrund verschiedener Rückzüge und Startverzichte fiel das Relegationsspiel gegen Stahl Blankenburg letztendlich aus und der Klassenerhalt in der Regionalliga ist geschafft... Wir sind in der nächsten Saison also wieder mit dabei :-) Mit meiner Rückrundenbilanz von 5:8 Spielen im mittleren Paarkreuz bin ich überaus zufrieden.