< Mitteldeutsche Einzelmeisterschaft der Jungen U18
27.03.2016 22:00 Alter: 4 yrs
Kategorie: Wettkampfberichte 2016

Youth Championships U18 in Linz (Österreich)

Was macht man eigentlich Ostern? Dieses Jahr mal TT spielen... Ich ging mit Benno Oehme, begleitet von unseren Eltern und Bennos ehemaligem Trainer, in Linz bei den Youth Championships an den Start.


Es war mein erstes Turnier, an dem Leute aus vielen Nationen teilnahmen. Im Teamwettbewerb konnten wir alle drei Gruppenspiele gewinnen. Am schwierigsten gestaltete sich das 1. Spiel gegen ein Team aus der Schweiz. Nach zwei Niederlagen im 5. Satz konnten wir das Doppel zu unseren Gunsten entscheiden. Mir gelang in einem riesigen Match ein Sieg mit 12:10 im Entscheidungssatz gegen einen Schweizer Nationalspieler und auch Benno gewann sein letztes Einzel. Die Spiele gegen Südtirol und ein weiteres Team aus der Schweiz waren dann etwas deutlicher. Nach zwei weiteren Erfolgen in der Zwischenrunde konnten wir tatsächlich um die Plätze 1-4 kämpfen. Leider verloren wir das Halbfinale ebenso wie das Spiel um Platz 3, so dass am Ende Platz 4 (von 31 Teilnehmern) zu Buche stand. Das war schon eine starke Leistung, auch wenn wir natürlich gern auf dem Podest gelandet wären.

Im Einzelturnier erwischte ich nach dem souveränen Gewinn der Vorrunde einen starken Gegner aus Bulgarien, dem ich mich leider im 5. Satz geschlagen geben musste. Nach dieser Niederlage ging es für mich im Consolation-Turnier um die Plätze 17-31 (von 58 Teilnehmern) weiter. Dieses konnte ich nach drei weiteren Erfolgen als Sieger beenden. Besonders das letzte Einzel gegen den Schweizer Dorian Girod, der als Nationalkader bereits mehrfach international für sein Land gestartet ist, war nach 8:10 im 5. Satz schon beinahe verloren, aber ich konnte die Matchbälle abwehren und selbst den ersten eigenen Matchball verwandeln.

Es war ein anstrengendes Osterwochenende in Linz, aber es war ein sportlich tolles und beeindruckendes Erlebnis. Insgesamt habe ich an dem Wochenende 26 Spiele bestritten (8 Doppel und 18 Einzel). 2 Niederlagen mussten wir im Doppel einstecken, 5 Spiele verlor ich im Einzel und die alle 5 nur knapp im Entscheidungssatz (u. a. gegen die beiden späteren Finalisten des Turniers, gegen die ich während der Teamwettkämpfe auch antreten musste). Es lohnt sich also, im Training weiter zu ackern.